Deutscher Wetterdienst
10-Tage-Vorhersage für Deutschland
von Samstag, 27.01.2018 bis Samstag, 03.02.2018
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
am Mittwoch, 24.01.2018, 13:26 Uhr

Wechselhaft, teils windig und zunächst noch mild. In der kommenden
Woche Temperaturrückgang.

Vorhersage für Deutschland bis Mittwoch, 31.01.2018,
Am Samstag halten sich anfangs meist noch dichte Wolken, die im
Tagesverlauf zunehmend auflockern. Dabei bleibt es überwiegend
trocken, nur im Südosten fällt anfangs noch etwas Niederschlag. Die
Temperatur steigt auf 4 bis 8 Grad, im Bergland auf 0 bis 4 Grad. Der
Wind weht meist nur schwach aus unterschiedlichen Richtungen.
In der Nacht zum Sonntag ist es in der Südosthälfte aufgelockert
bewölkt und trocken. In der Nordwesthälfte zieht von der Nordsee her
dichte Bewölkung und Regen auf. In der Mitte und im Norden sinken die
Temperaturen auf 4 bis 1 Grad, im Süden auf 1 bis -3 Grad. Der
Südwestwind frischt im Norden stark böig auf. An der Nordsee sind
stürmische Böen nicht ausgeschlossen.

Am Sonntag ist es meist stark bewölkt, im Südosten scheint zeitweise
aber auch die Sonne. In der Nordwesthälfte fällt gelegentlich Regen.
Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 10 Grad, im Bergland zwischen 1
und 5 Grad. Es weht meist mäßiger Südwestwind mit starken bis
stürmischen Böen an der See und auf den Gipfeln.
In der Nacht zum Montag gibt es in der Nordhälfte zeitweise Regen.
Nach Süden hin ist es trocken, vor allem südlich der Donau kommt es
auch zu Auflockerungen. Die Temperatur geht auf 8 bis 1 Grad zurück.
Der Südwestwind weht weiterhin lebhaft mit starken Böen im Norden und
stürmischen Böen an der See und auf den Gipfeln.

Am Montag bleibt es im Norden und Westen dicht bewölkt mit
zeitweiligem Regen. Im Osten und Süden ist es meist trocken mit
gelegentlichen Auflockerungen. Es werden 7 bis 13 Grad erreicht, im
Bergland 5 bis 8 Grad. Der Wind aus Südwest weht mäßig bis frisch mit
starken Böen im Norden und Osten. Auf den Bergen und an der See gibt
es stürmische Böen bis Sturmböen.
In der Nacht zum Dienstag verlagert sich das Regengebiet aus dem
Norden langsam in die Mitte. Im Süden bleibt es meist noch trocken,
auch an den Küsten lässt der Regen allmählich nach. Die Tiefstwerte
liegen zwischen 7 und 1 Grad. Der Wind lässt etwas nach, weht an der
See und auf den Gipfeln aber noch mit stürmischen Böen oder
Sturmböen.

Am Dienstag und Mittwoch fällt in der Mitte und im Süden bei vielen
Wolken zeitweise Regen. Im Nordosten regnet es nur selten und ab und
zu zeigt sich mal die Sonne. Die Höchsttemperatur liegt am Dienstag
zwischen 6 und 12 Grad, am Mittwoch zwischen 4und 11 Grad. Im
Bergland werden 1 bis 5 Grad erreicht. Der Südwestwind weht mäßig bis
frisch mit starken Böen an der See und im Bergland, im exponierten
Bergland mit Sturmböen.
In den Nächten kommt es gebietsweise zu Regenfällen, im Bergland
teils mit Schnee vermischt. Am ehesten trocken bleibt es im
Nordosten, Auflockerungen sind aber auch dort eher selten. Es kühlt
sich auf 6 bis 0 Grad ab, am Alpenrand und in höheren Lagen ist
leichter Frost möglich. Im Bergland und an der See bleibt es windig.


Trendprognose für Deutschland, von Donnerstag, 01.02.2018 bis
Samstag, 03.02.2018,
Weiterhin unbeständig bei langsam weiter sinkender Schneefallgrenze.
Höchstwerte 0 bis 5 Grad, nachts gebietsweise leichter Frost.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Simon Trippler


data/dwd/tmp/ber01-VHDL17_DWOG_241500-1801241200-dsw--0-ia5